Dienstag, 28. März 2017

Altec Stonehenge III - Nachbau mit NOS Altec 604-8G (Alnico) und Originalweiche (Follow-up)

Eckige Särge kann ja jeder. Aber wenn´s amtlich werden soll, dann klappt´s meist nur mit etwas höherem Aufwand. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere ja: Vor ca. zwei Jahren hatte ich zwei kurze Beiträge über Björns Altec Stonehenge III Nachbauten sowie die zugehörigen Zeichnungen geschrieben. Der Glückliche hatte ein schönes NOS Pärchen Altec 604-8G Treiberchen mit AlNiCo-Magneten samt zugehöriger Originalweichen ergattert, welche er kurzerhand in ein den Originalmaßen entsprechendes Testgehäuse aus OSB verpflanzte.

Jetzt also die Adaption eines dem Originalvolumen entsprechenden, optisch weitaus gefälligeren Gehäuses, das (fast) ohne parallele Wände auskommt und höchsten handwerklichen Ansprüchen genügt:

 
 

 
Kurz das Technische:
  • Abmessungen (H x B x T): 105 x 47 x 52 cm - Gesamtvolumen 159 Liter
  • Bassreflexöffnung wie beim Original, jedoch als Kreis ausgebildet
  • Gehäusematerial langsam gewachsene Fichte (üblich für Instrumentenbau)
  • Stärke Seitenwände / Boden / Deckel: 24 mm (3 x 8 mm verleimt)
  • Stärke Schallwand: 30 mm
  • Bedämpfung: 100 x 30 x 3 cm Basotec Dämmplatte hinter dem Chassis in U-Form


 
 
 
 
 
Vergleich: Gehäuse in Originalmaßen (OSB, rechts) und das "Neue" in Fichte (links)
 
 
 
 
 
 
 

@Björn: Chapeau - sehr schönes Projekt und tolles Ergebnis! Bei Gelegenheit werde ich Dich mal besuchen kommen...
8-)